Mit der üblichen Verspätung

Von Thomas Bez am 03.04.2017 im Weblog Tedesca <http://www.tedesca.net>

FAZ.NET: Trumps Ideologie kommt aus Frankreich <http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/trump-berater-stephen-bannon-ist-fan-von-marine-le-pen-14953081.html>

Es heißt, Trump könnte Le Pen im Wahlkampf helfen. Dabei ist es umgekehrt: Sein Stratege Stephen Bannon orientiert sich an französischen Nationalisten.

Während in Frankreich die Nouvelle Droite schon volkstümlich wird und das "Flyover-Amerika" gerade "das größte Fuck You aller Zeiten" (M. Moore) zelebriert, hängt Deutschland nationaltypisch wieder einmal eine Generation hinterher. Selbst wenn wir in Rechnung stellen und nicht für bare Münze nehmen, was die Presse gerade so hoch- und runterzuschreiben beliebt, müssen wir einräumen, daß das politische Denken des Durchschnittsdeutschen sich offenbar noch immer auf die Frage reduziert, ob noch einmal Merkel oder zur Abwechslung mal einen Namens Schulz. Die Rezeption von (tatsächlich vor allem französischen) Vordenkern ist hier auf einen kleinen, feinen intellektuellen Kreis begrenzt, dem notorisch recht einsam ums Herz ist und der nicht ohne Neid auf die vielversprechenden Anläufe westlich wie östlich von uns zur Restauration traditioneller Werte blickt. Es bleibt die Hoffnung auf die ebenfalls nationaltypische Gründlichkeit, sollte der neue Zeitgeist dereinst auch hier ankommen.