Die Party ist vorbei

Von Thomas Bez am 30.04.2017 im Weblog Tedesca <http://www.tedesca.net>

FAZ.NET: EU-Kommission befürchtet Scheitern der Brexit-Verhandlungen <http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/brexit/eu-kommission-skeptisch-vor-brexit-verhandlungen-14993673.html>

In Brüssel hält man ein Scheitern der Gespräche für wahrscheinlicher als einen Erfolg. Die britische Regierungschefin May stellte bei einem Treffen mit Kommissionschef Juncker aus EU-Sicht vollkommen überzogene Forderungen.

Da ein Scheitern der Verhandlungen nicht bedeuten wird, daß England in der EU bleibt, sondern sämtliche Forderungen der EU an England Makulatur werden, wird diese Variante für Deutschland noch teurer. Die sechzig Phantastilliarden werden einfach nicht überwiesen. Andererseits ist die Sprengkraft, mit der ein ungeordneter Austritt auf die EU zurückwirkt, nochmals deutlich größer. Der "Freihandel" zwischen England und Kontinentaleuropa kommt nach dem Zusammenbruch der EU von allein wieder, wenn die Nationen bilateral ihre Beziehungen zueinander und zu Dritten neu einrichten. England sitzt am längeren Hebel. Auch Juncker und Merkel wissen das. England solle sich keine Illusionen machen, klingt wie das Singen im Walde. Uns scheint sogar, das Drängen seitens der EU auf einen schnellen, harten Brexit ist ein Signal der Desillusionierung diesseits des Kanals. Man weiß, daß die Party vorbei ist, und würde eigentlich gern schon heim gehen ohne Schwäche zu zeigen.