Schöne neue Welt

Von Thomas Bez
27.01.2016 06:00 UTC neu
im Weblog Tedesca

Artikel auf FAZ.NET: Bloß nicht auf die Brennpunktschule

Wenn Eltern sich die Grundschule für ihre Kinder frei aussuchen können, machen vor allem Mittelschichtfamilien einen großen Bogen um Schulen in sozialen Brennpunkten. Das verschärft die Probleme dort umso mehr. Dabei gäbe es eine einfache Lösung.

 

Das staatliche Schulsystem ist systematisch umgearbeitet worden, um eine Klasse von ungebildeten aber gesellschaftlich und wirtschaftlich funktionierenden Heloten zu schaffen. PISA, das dazu substanziell beiträgt, ist das Ergebnis verschwörerischer Aktivitäten der OECD seit den 60er Jahren, wie das im Dezember 2013 unter dem Titel "Anpassung an eine Scheinwelt" in der FAZ herausgearbeitet wurde mit dem Fazit:

Alte Bildungsideen haben ausgedient, es geht um eine gezielte Umsteuerung, um kulturelle Entwurzelung.

Ja, so etwas durfte geschrieben werden in der ehemals besten Zeitung der Welt vor der Gleichschaltung, die gleich nach Schirrmachers Tod begann.

Der Bologna-Prozeß dient demselben Ziel. Es kann kein Ziel dieser Aktivitäten gewesen sein, daß der Nachwuchs der Oberschicht, als geistige Elite, auch durch diese Mühle geschickt wird, und die ließe das auch nicht mit sich machen und hält sich an private Bildungseinrichtungen. Das neue Proletariat, wozu auch die gehören, die jetzt in Deutschland neu ankommen und den von der OECD vorgesehenen Standard nochmals senken, kann also nur für die Mittelschicht ängstigen, die von sich immer noch glaubt, nicht zu diesem neuen Proletariat zu zählen. Aber all ihre Abstiegsängste werden sich erfüllen.